Montag, 14. Mai 2018

Die Geschichte vom Wachsen.

 
Man soll alle Menschen gewöhnen von Kindheit an in große Bücher zu schreiben, alle ihre Exercitia, in hartes Schweinsleder gebunden. Da sich kein Gesetz daraus machen läßt, so muß man Eltern darum bitten, wenigstens mit Kindern, die zum Studieren bestimmt sind. Wenn man jetzt Newtons Schreibbücher hätte! 

Wenn ich einen Sohn hätte, so müßte er gar kein Papier unter Händen bekommen, als eingebundenes, zerrisse er es, oder besudelte er es, so würde ich mit väterlicher Dinte dabei schreiben: dieses hat mein Sohn anno * den * ten besudelt. Man läßt den Körper und Seele, das Punctum saliens der Maschine fort- wachsen und verschweigt und vergißt es. Die Schönheit wandelt auf den Straßen, warum sollten nicht in dem Familien-Archiv die Produkte, oder vielmehr die Signaturen der Fortschritte des Geistes hinterlegt bleiben, und der Wachstum dort eben so sichtbar aufbewahrt liegen können? 

Der Rand müßte gebrochen werden, und auf einer Seite immer die Umstände und zwar sehr unparteiisch geschrieben werden. Was für ein Vergnügen würde es mir sein, jetzt meine Schreibbücher alle zu über- sehen! Seine eigne Naturgeschichte! Man sieht jetzt immer was man ist und sehr schwach was man war. Man müßte den eigentlichen Gegenstand der Sammlung die Dinge nicht zu oft sehen lassen. Vielleicht nur erst spät sehen lassen, das übrige müßte er bloß aus Relationen kennen. 

Man hebt die Kinderhäubchen auf, und ich habe öfters selbst den Zusammenkünften mit beigewohnt, da man einem sehr großen, besoldeten und ansehnlichen Kopf sein Kinderhäubchen wies. Warum nicht eben so mit Werken des Geistes. Die Eltern könnten eine solche Sammlung von Bänden eben so aufbewahren, wie ihr Kind, denn es ist der Spiegel desselben. Wie sie seinen Leib zu bilden haben lehrt sie ihr Auge; wie seinen Geist, der Anblick dieser Bände. 

Vom 4 ten Jahre glaube ich könnte man anfangen. Kein Band müßte verloren werden. Denn das Papier müssen sie doch bezahlen, und das Aufbehalten macht keine Schwierigkeiten. Ich wüßte nicht welches angenehmer und nützlicher wäre, die Bewegung aller Planeten zu kennen, oder diese Annalen einiger vorzüglicher Menschen. Die Welt würde dadurch sehr gewinnen.
____________________________________
Lichtenberg, Sudelbücher, Buch J 

 

Freitag, 11. Mai 2018

Noch nie dagewesen.


Die erziehende Umgebung will jeden Menschen unfrei machen, indem sie ihm immer die geringste Zahl von Möglichkeiten vor Augen stellt. Das Individuum wird von seinen Erziehern behandelt, als ob es zwar etwas Neues sei, aber eine Wiederholung werden solle. Erscheint der Mensch zunächst als etwas Unbe- kanntes, nie Dagewesenes, so soll er zu etwas Bekanntem, Dagewesenem gemacht werden. Einen guten Charakter nennt man an einem Kinde das Sichtbarwerden der Gebundenheit durch das Dagewesene; indem das Kind sich auf die Seite der gebundenen Geister stellt, bekundet es zuerst seinen erwachenden Gemein- sinn; auf der Grundlage dieses Gemeinsinns aber wird es später seinem Staate oder Stande nützlich.
_____________________________________________________
Fr. Nietzsche, Menschliches, Allzumenschliches, aus N° 228


Nota. - Der schlechte Witz dabei ist, dass der landläufige Erzieher überzeugt ist, genau das Gegenteil zu tun: denn er erzieht ja nicht nach den Lehren von gestern, sondern nach dem letzten Schrei; und der ist ja wohl noch nie dagewesen! - Doch morgen, wenn das Kind deine Schule verlässt, wird er nur allzu dagewe- sen sei, denn allzu da ist er ja heute.
JE




Mittwoch, 9. Mai 2018

Vergeßt '68!


Aufstieg und Niedergang der Kümmer-Pädagogik

'Erziehen heißt sich um alles kümmern' – eine moderne Selbstverständlichkeit.

Aber so selbstverständlich nun auch wieder nicht: Sie ist es nämlich in den letzten zwanzig Jahren erst geworden (freilich, der Pädagogenstand, stets auf Ausschau nach dem letzten Schrei, hat ein kurzes Gedächtnis...).

Tatsächlich ist dieses Axiom ein Kind der 68er Bewegung.

Bis '68 galt es nämlich als 'selbstverständlich', daß jedes Kind von sich aus irgendwie... „heranwächst“; und wo von 'Erziehung' ex professo die Rede war, meinte man damit im wesentlichen: 'Bildung' (Geistes-, Herzens-, Charakterbildung...). Und darum waren die begrifflichen Referenzen der pädagogischen Diskussion auch vor- rangig philosophisch-weltanschaulicher Herkunft (gegebenenfalls verbunden mit biologischer Anthropologie, vgl. Literatur zum 'Jugendalter'); auch die verschiedenen „Reformpädagogiken“ der Weimarer Zeit waren derart welt- anschaulich motiviert.

Für die Heim-Erziehung hieß das: Da die Kinder sowieso irgendwie heranwachsen, kommt es einstweilen nur darauf an, ihnen ein Dach über dem Kopf zu geben – notfalls bis zur Volljährigkeit. Heime waren Bewahr-Anstalten.

Als eigentlich pädagogisches Problem trat nur dies in den Blick: 'Das Heim' ist ein „unnatürliches“ Milieu, und folglich ungünstig für ein 'normales' Auf- wachsen: „Natürlich“ – und darum (?!) am günstigsten – wäre das Aufwachsen in der bürgerlichen Kleinfamilie; sie bietet die optimale Bedingungen für die 'Reifung' der Persön- lichkeit. – Unausgesprochene (und sachlich in der Regel zutreffende) Voraussetzung dieser Sichtweise: daß die Trennung von den Eltern gleichbedeutend sei mit dem Verlust der Eltern. Die pädagogische Reflexion in der Heimerziehung – wo sie denn stattfand – drehte sich bescheiden um die Frage: Wie können wir die unnatürliche Heimsituation weitestgehend an die natürliche Familiensituation angleichen? – Und ganz naiv wurde versucht, in den „Gruppen“ familiäre Verhältnisse vorzutäuschen: Die 'familiengegliederten' Heimneubauten stammen aus den 60er Jahren. (Nicht zu vergessen, daß es die Zeit der Adenauer, Wuermelinmg und Elisabeth Schwarzhaupt war.)

Das ('Vor'-) Bild, das sich der Erzieher in dieser Zeit mit Vorliebe von sich selber macht, ist das des Gärtners: einer, der hier ein wenig stutzt, dort ein wenig geradebiegt, und der alles in allem seine Pflänzchen vor allen Dingen... behütet (und daß Überbehütung ein Hauptrisiko der Heinerzeihung ist, war schon lange vor '68 be- kannt).  Aber immerhin: Wenn er in seiner Baumschule auch hin und wieder düngt und gießt, so ist doch in dieser Optik der Erzieher nicht derjenige, der den Regen und den Sonnenschein macht.*

Das kam erst mit dem pädagogischen 'Paradigmenwechsel' des Jahres '68.

Von nun an heißt aufwachsen wesentlich und vor allen Dingen: erzogenwerden! Und Sozialisation heißt folglich: sozialisiertwerden. Sogar – und sogar ganz besonders – das Verhältnis der Eltern zu ihren Kindern soll von nun an in erster Linie ein pädagogisches sein, nicht etwa, wie bislang, ein leidenschaftliches. 'Erziehen' gilt nunmehr als eine – fachlich spezifische – Aufgabe, 'erziehen' heißt jetzt: arbeiten, und zwar 'qualifiziert' arbeiten: 'Eigentlich sollte jeder, der Kinder in die Welt setzt, vorher einer pädagogischen Ausbildung unterzogen werden.' Aber vor allen Dingen gilt nun Pädagogik als die praktische Umsetzung einer theoretischen Wissenschaft, nämlich 'der Psychologie'; und das bedeutete damals, unangefochten: der Psychoanalyse.

Im Zeichen der „Triebökonomie“ ist nun 'Leben' schlechterdings zur Gefährdung geworden: Hinter jeder Ecke lauern die „traumatischen Erlebnisse“, und jeder eigene Schritt des Kindes wird zum Risikofaktor. Ja mehr noch: „Ein Wort genügt“, nämlich das falsche Wort zur falschen Zeit, um das „Triebschicksal“ unausweichlich in die falsche, in eine pathologische Richtung irrezuleiten. Das erste Gebot des Pädagogen ist darum: Vorsicht. – Es grenzt schon an ein Wunder, wenn es dem einen oder dem andern Individuum in seiner permanenten Gefähr- dung doch gelingen sollte, 'normal' zu bleiben (d. h. eigentlich: zu werden); denn „eigentlich“ kann doch nur der normal werden, der vom Psychoalanalytiker auf den rechten Weg geführt worden ist. Denn 'eigentlich' gilt nach dieser Lehre ja Kindsein selber als ein quasi-pathologischer, jedenfalls als ein Mangel-Zustand: „polymorph per- vers“, „primitives Lust-Ich“, und wie die Epitheta alle heißen.

Aufwachsen erscheint nunmehr als eine Art Gesundungsprozeß.

Das Bild, das sich der Erzieher jetzt von sich selber macht, hat gewechselt. Allerdings schaut er es nicht mehr deutlich an: Es wäre zu verräterisch. Sein Modell ist nicht mehr der Gärtner, sondern der Bäcker. Und wie dieser braucht er eine Herdstelle: sein besonderes pädagogisches 'Milieu' („Freiraum“), alias einen 'therapeutischen Ort', wo er sein Produkt garen kann; und wie jener gibt er seinem 'Material' eigenhändig die gewünschte Form (heute heißt das: „Beziehungen herstellen“); und vor allem: genau wie jener bereitet er sein Material selber zu: Er knetet und massiert 'das Unbewußte' (das Es, die Triebe, heute: „die Bedürfnisse“; oder auch „mit den Gefühlen arbei- ten“...) –  wie einen Teig.

Kurzum, der Erzieher ist seither einer, der sich um alles kümmern muß, der alles sehen, alles hören, der überall dabeisein – und natürlich zu allem seinen Senf dazugeben muß.

Es ist die Geburtsstunde der Kümmer-Pädagogik.

Dabei stand zuerst die gleichzeitig behauptete Antiautorität dieser neuen, psychologischen Pädagogik den An- sprüchen jener wahren Lehre, die 'wissenschaftlich erwiesen' hatte, wie der Mensch 'von Natur aus' eigentlich ist – und zu sein hat –, quer im Weg. Aber der mit solcher Wahrheit ausgestattete Pädagoge konnte sich auf die Dauer ja nicht anders vorkommen denn als ein bevollmächtigter Erfüllungsgehilfe unseres lieben Herrgotts, als der Nachvollzugs-Beamte der Schöpfung. Wenn 'das Kind' von Natur aus ein Mängelwesen war, von polymorph perversen Trieben gebeutelt und ohne eigenes Ich, dann konnte Heilung nur von außen kommen, von einem, der „weiß“, wie es 'sein soll'. – Und so trat der anfängliche antiautoritäre Gestus schon bald hinter einen quasi medi- zinischen Diskurs zurück: 'Der Erzieher, ein Arzt': diese Anmaßung schlich sich still und heimlich ausgerechnet zur selben Zeit ins herrschende pädagogische Selbstverständnis ein, als die Antipsychiater erklärten, ihren 'Irren' künftig nicht mehr als Ärzte, sondern als... Erzieher begegnen zu wollen.**

Zwar ist die Psychoanalyse unter Pädagogen inzwischen in Verruf geraten, wo nicht gar völlig unbekannt. Die Frage ist aber auch gar nicht, ob und wieweit sie noch heute als 'gültig' anerkannt wird. Es ist in diesem Zusam- menhang nur wichtig, daß diese Doktrin seinerzeit das ausschlaggebende Medium gewesen ist, um dem Küm- mer-Prinzip zu seinem ideologischen Durchbruch im pädagogischen Alltag zu verhelfen. Denn als ein ausge- sprochen beschäftigungswirksames Axiom entsprach es einem „realen gesellschaftlichen Bedürfnis“: den Inter- essen des aufstrebenden Berufsstandes der Pädagogen. Und nachdem es nun einmal zu gesellschaftlicher Gel- tung gekommen war, ward es alsbald völlig gleichgültig, wie es vormals theoretisch begründet wurde: genug, daß es galt. – Bezeichnend, wie sang- und klanglos Anfang der siebzieger Jahre der anfängliche antiautoritäre 'Trieb'-Dialekt nach und nach mit dem Jargon der 'Lern'- und 'Verhaltens'-Psychologie versetzt und schließlich ganz ersetzt werden konnte! Der Mohr hatte seine Schuldigkeit getan. Über die „antiautoritäre Phase“ – und natürlich erst recht über ihr „Auswüchse“ - kann man seither getrost seine Witzchen machen.

Man kann ja auch wieder 'die Psychoanalyse' verlästern, ohne was davon zu verstehen (und den Marxismus, wie immer, auch). Aber die obwaltende Geringschätzung für 'die Theorie' - Motto: „konkret werden“ – ist, hier wie stets, verräterisch. Sie verrät das schlechte Gewissen.

Das Befremden, das Unbehagen daran, daß jahrein, jahraus die einzige stereotype Antwort auf alle pädagogi- schen Fragen immer wieder nur das ewige Mehr desselben, nämlich „die Betreuung intensivieren“, sprich: 'die Planstellen vermehren' sein soll, greift unter den Praktikern ebenso um sich wie unter den 'Theoretikern'.

Man spürt es allenthalben: Ein pädagogischer 'Paradigmenwechsel' ist, nach zwanzig Jahren, wieder fällig. Die Zeit ist reif.***

Und wie so oft, muß dieser Paradigmenwechsel zunächst einmal wie ein Rückschritt aussehen: nämlich als ein Schritt 'zurück' hinter jene zweifelhafte Errungenschaft des Jahres '68, wonach das Kind, um in die Welt hinein- zuwachsen, jemanden 'braucht', der es darauf 'vorbereitet', 'behandelt' und... zubereitet.

Ein Schritt zurück zu einem altehrwürdigen Standpunkt, der, weil er noch nie umfassend wirksam geworden ist, einen Fortschritt markiert, und dabei jung ist wie am ersten Tag.

Das Kind wächst aus eigener Kraft. Es gibt sich seine Richtung selber. Es baut sich seinen eigenen Lebensplan – aus dem Material, das es vorfindet ebenso, wie aus eignem. Der Erzieher hat nur wenig Einfluß darauf, welches Material sein Zögling vorfindet. Eigentlich kann er das Vorgefundene immer nur verschieden „arrangieren“: nämlich so anordnen, daß dem Kind alle seine Möglichkeiten als gleichermaßen 'zuhanden' vorkommen – so daß es sie frei 'auswählen' kann.

Er kann Bedingungen schaffen, indem er Situationen erfindet.

*

Und darüberhinaus? Ist das nicht ein bißchen wenig für einen 'Erzieher'?

Darüberhinaus kann er noch eines tun: das Kind in seiner Meinung bestärken, daß es seinen Weg selber finden wird. In einer Welt, in der dem Kind so vieles begegnet, was es an seiner Selbstgewißheit irre machen kann, ist das allerhand. 

Im Sommer 1989 


*) Daneben, als ein eigenständiger Sektor, steht beziehungslos die „Verwahrlostenpädagogik“ mit offen korrektionellem, um nicht zu sagen: mit polizeilichem Charakter.
**) Nun konnte auch der 'Sonder'-Bereich der Verwahrlosten-Fürsorge – „Heimkampagne“! – aufgelöst werden: Die 'Normal'-Erziehung war ja selber korrektionell geworden.
***) Die Zeit war reif. Aber statt einer Wende im Westen gab es dann die im Osten. Was immer die deutsche Wiedervereinigung sonst mit sich bringen wird – für das Aufwachsen in Deutschland war die Folge, daß das Gros der PädagogInnen aus der DDR („Bewährtes bewahren“) über Nacht die Reihen der professionellen Nachhut im Westen verstärken kam, und jetzt hausen sie ungeniert wie nie. Wenn das böse Wort von der Ossifizierung der Bundesrepublik irgendwo stimmt, dann hier. [Nachtrag 1994]

Dienstag, 8. Mai 2018

Kinder sind…

fass

flamme…keine Fässer, die gefüllt, 
sondern Flämmchen, die entfacht sein wollen.

François Rabelais
  zugeschrieben

Montag, 7. Mai 2018

Am liebsten rede ich mit Kindern.


 
Ich rede am liebsten mit Kindern; denn von ihnen darf man doch hoffen, dass sie einmal Vernunft-Wesen werden. Die aber, die es geworden sind - herrjemine!
_________________________________________
Kierkegaard, Entweder-Oder, München 1971, S. 28




Sonntag, 6. Mai 2018

Irgendein magisches Geheimnis.


...eine Empfindung, die der Erwachsene so oft bei Kindern hat: daß sie etwas wissen, was wir nicht wissen oder nicht mehr wissen, irgend ein magisches Geheimnis.
______________________________________
Eugen Friedell, Kulturgeschichte der Neuzeit








Samstag, 5. Mai 2018

Kinder sind...

F. Rude

…deshalb im ganzen am schönsten, weil in ihnen noch alle Partikularitäten wie in einem still verschlossenen Keime schlummern, indem noch keine beschränkte Leidenschaft ihre Brust durchwühlt und keines der man- nigfaltigen menschlichen Interessen sich mit dem Ausdruck / seiner Not den wandelnden Zügen fest einge- graben hat. In dieser Unschuld aber, obschon das Kind in seiner Lebhaftigkeit als die Möglichkeit von allem erscheint, fehlen dann auch ebenso sehr die tieferen Züge des Geistes, der sich in sich zu betätigen und zu wesentlichen Richtungen und Zwecken aufzutun gedrungen ist.
_______________________________________________________________
G.W.F. Hegel, Ästhetik , (Hotho-Ausgabe), Frankfurt a. M., o. J., Bd. I, S. 153f.